Baby baden – Anleitung: Das brauchen Sie unbedingt fürs Babybad

Baby baden – Anleitung: Das brauchen Sie unbedingt fürs Babybad

Als frischgebackene Mutter oder Vater ist der Alltag mit einem Baby zunächst einmal neu und aufregend. Seien es die ersten Ausflüge mit dem Kinderwagen oder das erste Bad für das Baby – alles kann zum Abenteuer werden! Niemand wird in der Elternrolle geboren, und bei manchen Dingen fragt man sich daher unweigerlich: Wie mache ich es richtig?!

Von Anfang an Sicherheit für Babys Bad

Gerade das Baden eines Babys stellt Eltern am Anfang vor einige Herausforderungen und Fragen: Was für eine Wanne benötige ich? Welche Wassertemperatur ist optimal? Wie halte ich mein Baby am besten fest während dem Baden? Benötige ich spezielle Seife zum Waschen? Und wie oft muss ich mein Baby überhaupt baden?

Die wichtigsten Tipps und Basics zum Thema sind hier zusammengestellt, damit das Bad ein Spass für die ganze Family wird.

Ganz wichtig ist es, einige Punkte zu beachten, die der Sicherheit und Gesundheit Ihres Babys dienen. Möglicherweise haben Sie bereits von Ihrer Hebamme oder Geburtsklinik diese Empfehlung bekommen: Neugeborene werden erst nach dem Abfallen und vollständigen Abheilen des Nabelrestes gebadet. Das ist wichtig, weil der Nabel in den ersten Lebenswochen noch eine Wunde ist. Durch Badewasser können leicht Keime eindringen, die Infektionen verursachen.

So halten Sie Ihr Baby beim Baden

Da es in der Wanne schon mal etwas rutschig zugeht, ist es wichtig, das Baby sicher zu halten und es trotzdem bequem waschen zu können. Stützen Sie das Köpfchen und den Nacken auf Ihren Unterarm und halten Sie dabei mit der Hand den Oberarm des Kindes sanft fest. Die andere Hand haben Sie frei zum Waschen und Spielen.

Optimal ist es, wenn eine Hebamme Sie beim ersten Baden begleitet und unterstützt. Das gibt Ihnen Sicherheit, und während der folgenden Monate werden Sie immer routinierter werden.

Babys baden – Schritt für Schritt erklärt

Vieles ist leichter mit einer festgelegten Reihenfolge zur Orientierung. Die folgende kurze Anleitung hilft Ihnen, den Überblick zu behalten und die Basics besser zu verstehen.

  1. Legen Sie alles bereit, das Sie vor, während und nach dem Baden benötigen. Zur Baby-Erstaustattung fürs Baden gehören neben Waschlappen und Badetuch auch eventuell benötigte Wechselkleidung, eine frische Windel und eine sanfte Crème sowie ein Badethermometer. Auch eine Nagelschere speziell für Babys ist nützlich. Etwa um den 2. Lebensmonat herum können Sie Ihrem Kind die Nägel vorsichtig schneiden. Dies geht besonders leicht, wenn sie nach dem Baden etwas weicher sind.
     
  2. Heizen Sie den Raum, in dem gebadet wird, gut vor! Gleiches gilt für den Wickelplatz. Das Kind sollte keinen grossen Temperaturunterschieden ausgesetzt werden.
     
  3. Sorgen Sie für eine ruhige und entspannte Umgebung. Baden Sie Ihr Baby in einer speziellen Babywanne, stellen Sie diese unbedingt kippsicher auf.
     
  4. Füllen Sie die Wanne mit 37-38 Grad warmem Wasser – keinesfalls darf die Temperatur höher sein! Gute Dienste beim Temperaturcheck leistet ein Badethermometer.
     
  5. Badezusätze benötigen Sie bei Neugeborenen gar nicht. Bei älteren Babys können Sie zur Reinigung milde Shampoos und Badezusätze verwenden.
     
  6. Füllen Sie genügend Wasser ein, damit das Baby bis zu den Schultern ins warme Wasser gehalten werden kann. Kann Ihr Baby schon sitzen, reicht es, das Wasser etwa 10 cm hoch einzulassen. Keinesfalls darf es dem Kind höher bis zur Taille reichen, um kein unnötiges Risiko zu werden.
     
  7. Wenn Sie das Kind ins Wasser heben, seien Sie sanft und gehen Sie nicht hektisch vor. Zeigen Sie Ihrem Baby, wie angenehm und wohlig entspannend das warme Wasser sein kann!
     
  8. Achten Sie darauf, Ihr Kind mit festem aber sanftem Griff so zu halten, dass Kopf und Schultern gestützt werden. Ältere Kinder, die selbständig sitzen können, sollten trotzdem vorsichtig am Rücken gestützt und auf jeden Fall beaufsichtigt werden während des Badens!
     
  9. Beim Waschen mit einem weichen Lappen gehen Sie immer von oben nach unten vor und von vorne nach hinten. Der Windel- und Genitalbereich wird also zum Schluss gesäubert. Kleine Speckfalten besonders sorgfältig reinigen.
     
  10. Baden Sie Ihr Kind nicht länger als 10 Minuten. Oft sind schon 5 Minuten vollkommen ausreichend. Nach dem Bad achten Sie darauf, dass Ihr Baby sofort abgetrocknet wird. Am besten am vorgeheizten Wickelplatz, damit es nicht friert.

Die richtige Ausstattung um das Baby zu baden

Natürlich brauchen Sie zum Bad die richtigen Badeartikel fürs Baby. Hier erfahren Sie was auf keinen Fall fehlen sollte:

Im Fachhandel bekommen Sie spezielle Babybadewannen. Diese sind ergonomisch geformt, so dass sowohl das Baby als auch der Erwachsene beim Bad eine entspannte Haltung einnehmen kann. Wichtig ist es, auf einen festen Stand der Wanne zu achten! Entweder durch ein geeignetes Gestell oder eine andere kippsichere Vorrichtung.

Manche Eltern bevorzugen sogenannte Badeeimer. Diese sind nicht nur besonders platzsparend, sondern bieten dem Kind durch die enge Begrenzung ein ähnliches Gefühl wie im Mutterleib. Das beruhigt und sie fühlen sich wohl.

Natürlich kann Ihr Baby auch in einem normalen Waschbecken im Badezimmer gebadet werden. In diesem Fall achten Sie darauf, dass das Kind sich nicht am Wasserhahn stossen kann.

Wichtig ist in jedem Fall, dass Sie selbst eine entspannte Haltung während dem Babybad einnehmen können.

Ein Badethermometer ist nützlich, um die Wassertemperatur zu kontrollieren. Optimal sind 37 Grad und diese sind allein durch die „Fühlmethode“ schwierig zu treffen.

Ältere Babys ab dem 4. Lebensmonat können schon greifen und lieben Badespielzeug! Lustige Tiere oder Schiffchen machen besonders viel Spass. Oft tut es aber auch ein Waschlappen oder ein Plastikbecher. Kinder fasziniert alles, wo es etwas zum Entdecken gibt, und das nasse Element ist immer spannend. Das Baden geht so viel leichter von der Hand, als mit einem unwilligen Baby.

Die nötige Ausstattung um das Baby zu baden gibts in ganz normalen Läden für Baby-Artikel. Finden Sie jetzt hier einen in Ihrer Umgebung:

Familienfreundliche Babyartikel in Ihrer Umgebung

Superfinkli.ch by Anja Ruetsch

Superfinkli.ch by Anja Ruetsch in Zürich

5
(3)
Gwunderfizz GmbH

Gwunderfizz GmbH in Zürich

4.7
(668)
Ballon-Express

Ballon-Express in Zürich

Bitli's Music + Game Shop

Bitli's Music + Game Shop in Zürich

5
(1)
Zero-7 AG

Zero-7 AG in Zürich

4.3
(1)
NoAna AG

NoAna AG in Zürich

5
(92)
Ballon Rouge

Ballon Rouge in Zürich

Schminkparadies.ch

Schminkparadies.ch in Zürich

4.9
(1364)
PIRI's Spielsachen Pierrette Boner

PIRI's Spielsachen Pierrette Boner in Zürich

4.7
(3)
Nepomuk GmbH

Nepomuk GmbH in Zürich

4.7
(3)
Sternli Secondhand

Sternli Secondhand in Zürich

4
(1)
Franz Carl Weber

Franz Carl Weber in Zürich

4.8
(5)

Die empfindliche und dünne Haut von kleinen Kindern und Babys benötigt im Normalfall nur wenig Pflege und wird behutsam mit sehr milden Pflegeprodukten gewaschen. Achten Sie möglichst darauf, dass Sie unparfümierte Produkte zur Babypflege verwenden. Duftstoffe reizen die zarte Babyhaut nur unnötig.

In den ersten Lebenswochen ist es ratsamen, ganz auf Produkte zur Körperreinigung zu verzichten. Sauberes Wasser genügt hier vollkommen. Bei Kindern mit sehr trockener Haut können ein wenig Muttermilch und einige Spritzer mildes Öl im Badewasser gute Dienste leisten.

Für die anschliessende Pflege nach dem Bad eignet sich ein sanftes Babyöl ohne künstliche Zusätze oder reines Mandelöl.

Kleine Kinder und Babys reagieren empfindlich auf Temperaturunterschiede. Deshalb ist es wichtig, sie nach dem Bad sofort in ein warmes Badetuch zu wickeln und abzutrocknen. Besonderes praktisch sind niedliche Badetücher speziell für Babys mit einer Kapuze. Natürlich spricht aber auch nichts gegen ein normales und ausreichend grosses Handtuch.

FAQ – Das Wichtigste auf einen Blick

  • Wo soll das Baby am besten gebadet werden?

Wo Sie Ihr Baby baden, entscheiden Sie und Ihr Kind. Am besten dort, wo Sie sich wohlfühlen und eine angenehme und entspannte Atmosphäre schaffen. Wichtig sind nur zwei Dinge: Der Ort fürs Baby-Bad muss angenehm temperiert sein. Und die Wanne muss einen festen Stand haben und absolut kippsicher stehen. Spezielle Babywannen mit passendem Gestell erhalten Sie in jedem Baby-Fachmarkt.
 

  • Wie oft (und warum) sollte das Baby gebadet werden?

Ein tägliches Bad für Babys ist nicht notwendig. Im Gegenteil: Hebammen und Kinderärzte raten dazu, 1-3 Bäder pro Woche nicht zu überschreiten. Für neugeborene Babys ist ein Bad pro Woche ausreichend. Ein Baby sollte dann gebadet werden, wenn es schmutzig ist und das tägliche Waschen mit einem Waschlappen und warmem Wasser nicht ausreicht. Dies ist meist dann der Fall, wenn das Baby stark gespuckt hat oder die Windel „übergelaufen“ ist.
 

  • Wann soll das Baby zum 1. Mal gebadet werden?

Mit dem ersten Bad für Ihr Baby muss gewartet werden, bis der Nabel abgefallen und verheilt ist. So verhindern Sie Infektionen durch eindringende Keime.

Fazit

Babys zu baden ist gar nicht kompliziert und auch nicht schwierig! Ihnen und Ihrem Baby wird es mit etwas Routine zunehmend Spass machen, das Bad in Ihren Alltag zu integrieren und Ihre ganz eigenen Baderituale zu finden.

Das könnte Sie auch interessieren

Der Burnout und seine Gefahren

Der Burnout und seine Gefahren

Quality Time

Quality Time

Ausbauen oder abschaffen? Das würden meine Kinder an der Volksschule ändern.

Ausbauen oder abschaffen? Das würden meine Kinder an der Volksschule ändern.

Work-Life-Balance: Mit dieser Anleitung finden auch Sie zum langfristigen Gleichgewicht!

Work-Life-Balance: Mit dieser Anleitung finden auch Sie zum langfristigen Gleichgewicht!

Nachhilfeunterricht: Brauchen Schüler externe Unterstützung beim Lernen?

Nachhilfeunterricht: Brauchen Schüler externe Unterstützung beim Lernen?

Gewichtszunahme in der Schwangerschaft - worauf Sie achten sollten

Gewichtszunahme in der Schwangerschaft - worauf Sie achten sollten

Die häufigsten Erziehungstile: und zu welcher Gruppe gehören Sie?

Die häufigsten Erziehungstile: und zu welcher Gruppe gehören Sie?

Schulstart: 5 Tipps für eine entspannte Einschulung

Schulstart: 5 Tipps für eine entspannte Einschulung

Beziehungskrise - der Weg hinein und wieder hinaus

Beziehungskrise - der Weg hinein und wieder hinaus

Schule wechseln: So gelingt Kindern der Neustart nach dem Umziehen

Schule wechseln: So gelingt Kindern der Neustart nach dem Umziehen

Mehr zum Thema Baby

Weitere Themen für die ganze Familie