Ein zweites Kind oder nicht – wie Sie als Eltern richtig entscheiden und wo Sie Hilfe finden

Ein zweites Kind oder nicht – wie Sie als Eltern richtig entscheiden und wo Sie Hilfe finden

Das erste Kind ist aus dem Gröbsten raus und Sie denken über ein zweites Baby nach? Zu diesem Thema gibt es viele Meinungen, die es den Eltern nicht einfacher machen. Letztendlich entscheiden Sie über Ihre Familienplanung bzw. über die zweite Schwangerschaft. Hier finden Sie interessante Anregungen und Tipps für die Erziehung und für die Paarbeziehung.

Soll es ein zweites Kind sein?

Wird beim zweiten Baby alles etwas einfacher oder beginnen die Probleme von Neuem?

Offensichtlich machen sich die meisten Eltern vor der ersten Schwangerschaft mehr Gedanken. Das Leben mit der eigenen Familie startet mit dem ersten Kind, daher kommt dem Erstgeborenen eine stärkere Bedeutung zu.

Tatsächlich empfinden viele Paare die Entscheidung für ein zweites Baby schwieriger. Auf der einen Seite sind da gewisse Zweifel, ob der Familienzusammenhalt für ein weiteres Kind ausreicht. Eine eventuelle Überlastung durch zwei Kinder könnte den liebevollen Umgang von Vater, Mutter und Kind gefährden. Wenn Sie solche Ängste verspüren, sehen Sie das womöglich als Zeichen an, dass Sie noch nicht reif sind für ein weiteres Baby.

Wenn das Schicksal über das zweite Kind entscheidet

Viele Eltern legen deshalb die Frage nach einem zweiten Kind in die Hände des Schicksals. Dabei ist es sicherlich besser, die Schwangerschaft zu planen. Nicht zu jedem Zeitpunkt ist die Doppelbelastung durch zwei Kinder problemlos auszuhalten. Gerade im ersten Jahr des Babys gibt es kaum Ruhezeiten. Das zehrt an den Nerven der Eltern und lässt sie auch noch im Nachhinein zweifeln, ob das zweite Kind eine gute Entscheidung war.

Wenn Sie sich an das Leben mit dem ersten Kind gewöhnt haben und Probleme wie Schlafmangel der Vergangenheit angehören, ist möglicherweise die Zeit für ein zweites Kind gekommen. Dennoch sollten Sie sich von niemandem zur Schwangerschaft drängen lassen. Vielleicht freuen Sie sich ja über mehr Freizeit und eine einfachere Planung von eigenen Aktivitäten ohne Kinder. Oder haben Sie das Gefühl, dass Ihre Familie noch nicht komplett ist, und sehnen sich nach einem Baby?

Wie das zweite Kind in die Familie hineinwächst

Eine zweite Schwangerschaft kündigt sich an – wie reagiert das Erstgeborene darauf?

Das hängt vom Altersabstand ab, von der Gesamtsituation und von der Erziehung der Kinder. Die ersten Erfahrungen haben die Eltern inzwischen gemacht, darum bewundern sie die Fortschritte des zweiten Babys nicht mehr so sehr wie beim ersten Kind.

Das Zweitgeborene steht ausserdem unter Beobachtung des „grossen“ Kindes. Letzteres ist Vorbild und Konkurrent zugleich. Aus dieser Situation entstehen oft typische Verhaltensweisen in der Familie:

  • Das erste Kind ist der Vorkämpfer, wodurch sich das zweite Baby zum unbekümmerten „Nachmacher“ entwickelt.
  • Durch die weniger hohe Erwartungshaltung der Eltern hat das Zweitgeborene mehr Freiheiten und ist weniger perfektionistisch.
  • Eifersüchteleien können auftauchen, vor allem bei gleichgeschlechtlichen Kindern.
  • Das zweite Kind lernt viel vom Älteren.

Tipps für die Kindererziehung

Mit der Geburt des zweiten Kindes beginnt eine schwierige aber auch spannende und glückliche Zeit.

Unter anderem sollten die Eltern aufpassen, dass sie ihre Kinder nicht vorschnell in feste Rollen stecken: der grosse, vernünftige Sohn und die verspielte Tochter, das fleissige Mädchen und der bockige Junge. Durch eine solche Rollenverteilung entsteht ein vorgefertigtes Denken innerhalb der Familie, das die tatsächlichen Talente der Kinder missachtet.

Jedes Kind braucht zeitweise die volle Aufmerksamkeit von Mutter und/oder Vater. Ansonsten sind Eifersuchtsszenen vorprogrammiert. Wenn es zu einem Streit zwischen den Kindern kommt, ist es wichtig, beiden zuzuhören und nicht automatisch Partei zu ergreifen, weil ein Kind schwächer oder jünger ist. Im Alltag und in den Ferien sollten Sie genügend Zeit mit den Kids verbringen und die jeweiligen Entwicklungsschritte liebevoll begleiten. Ziehen Sie dabei nicht ständig Vergleiche, denn jedes Kind ist anders und hat sein eigenes Tempo.

Die folgenden Herausforderungen erwarten Sie laut Erziehungsberatern bei der Erziehung von zwei Kindern:

  • Bei einem geringen Altersabstand erhöht sich der Konkurrenzdruck zwischen den Geschwistern, vor allem, wenn das zweite Kind das ältere Kind „überholt“.
  • Verwöhnte Erstgeborene reagieren eifersüchtig auf das Geschwisterchen.
  • Durch direkte Vergleiche zwischen den Kids fühlen sich beide einem gewissen Leistungsdruck ausgesetzt. Viel wichtiger ist, dass sie sich lieb haben.
  • Mit einem dritten Kind verändert sich die Situation erneut, was es den Eltern noch schwieriger macht, alle fair zu behandeln und dabei die einzelnen Charaktere zu berücksichtigen.

Wie sich die Paarbeziehung verändert

Die Beziehung zwischen den Eltern verändert sich bei der ersten Schwangerschaft und beim ersten Kind gewaltig. Beim zweiten Kind vertrauen die Eltern oft darauf, dass es diesmal nicht so extrem wird. Doch die wachsende Familie beeinflusst natürlich das Miteinander.

Die Erwachsenen konzentrieren sich in der ersten Zeit stark auf ihre Rolle als Mutter und Vater. Durch den Zeitmangel vernachlässigen sie häufig ihre Paarbeziehung, was nach einer gewissen Phase zu Beziehungsproblemen führen kann.

Spätestens dann sollten die Eltern professionelle Hilfe in Anspruch nehmen und wieder mehr auf ihre Psyche und auch auf ihren Körper achten. Bei einer Ehe- oder Familienberatung erfahren Sie viel über die psychologischen Zusammenhänge und bekommen ausserdem praktische Tipps für ein gesundes Familienleben mit Baby.

In der Schweiz gibt es viele Ansprechpartner, bei denen Sie Hilfe bekommen, beispielsweise:

  • Psychotherapeuten,
  • Ehe- und Familienberatungsstellen,
  • Elterngruppen,
  • Online-Ratgeber wie localfamilies.ch

Gute Beratungsanbieter finden Sie gleich hier auf dieser Seite:

Familienfreundliche Eheberatung in Ihrer Umgebung

Bauer Christina

Bauer Christina in Zürich

3
(2)
Elternnotruf der Kantone Zürich, Bern, Zug und Graubünden

Elternnotruf der Kantone Zürich, Bern, Zug und Graubünden in Zürich

tscharner mediation

tscharner mediation in Zürich

BodyElectric

BodyElectric in Zürich

Schmid Michaela

Schmid Michaela in Zürich

Wyler Rachel

Wyler Rachel in Zürich

Rohner Stefan

Rohner Stefan in Zürich

5
(1)
Vock Manuela B.

Vock Manuela B. in Zürich

Christinger Doris und Schröter Peter A.

Christinger Doris und Schröter Peter A. in Zürich

Fachstelle Mobbing und Belästigung

Fachstelle Mobbing und Belästigung in Zürich

Winizki Eva

Winizki Eva in Zürich

1
(1)
Zentralstelle Ehe- und Familienberatung

Zentralstelle Ehe- und Familienberatung in Zürich

Auch in einer Familie mit zwei Kindern brauchen die Eltern eine Rückbesinnung auf ihre Zweisamkeit. Das ist nicht einfach, vor allem, wenn ständig ein Kind wach ist und Aufmerksamkeit einfordert.

Zur Entlastung im Alltag mit einem etwas grösseren Kind und einem kleinen Baby ist ein gutes Zusammenspiel von Mutter und Vater nötig. Zudem sollten sich Mami und Papi gelegentlich von ihrer Elternrolle befreien und ein wenig Freiraum für sich alleine schaffen. Das stärkt die Nerven und erhöht die Lebensqualität.

Wann ist die richtige Zeit für das zweite Kind?

Zwei Kinder kurz nacheinander oder lieber ein grösserer Altersabstand von mindestens drei Jahren, diese Frage taucht bei vielen Eltern auf.

Paare, die sich von Anfang an zwei Kinder wünschen, versuchen den Altersunterschied geringzuhalten. Wenn die Kinder nicht mehr als zwei Jahre auseinander sind, können sie schon recht früh zusammenspielen und gemeinsame Ausflüge mit der Familie geniessen.

Trotzdem sollten Sie Ihrem ersten Kind nicht versprechen, dass es schon kurz nach der Geburt etwas mit dem zweiten Baby anfangen kann.Schliesslich braucht dieses mehrere Monate, bis es sich ernsthaft mit dem grossen Brüderchen oder Schwesterchen beschäftigt.

Durch Gespräche und das Anschauen von Bilderbüchern bereiten Sie Ihr erstes Kind während der Schwangerschaft auf das Baby vor. Auch wenn das Erstgeborene noch klein ist, braucht es ein paar grundlegende Hilfestellungen und Informationen, damit es bei der Geburt des zweiten Babys nicht enttäuscht ist. Dass das Kleine in der ersten Zeit viel schläft und schreit, findet das grössere Kind langweilig und nervig. Wenn es dem zweiten Kind jedoch den Nuggi geben darf, fühlt es sich dem neuen Baby gleich etwas näher.

Mit Fotos aus dem ersten Jahr des Erstgeborenen zeigen Sie Ihrem „Grossen“, wie es in dem Alter des zweiten Kindes aussah. Das Spielzeug befindet sich vielleicht immer noch im Kinderzimmer und wird im Bestfall grosszügig an das Baby weitergereicht.

Zweites Kind – ja oder nein?

Sind Sie bereit für ein zweites Kind? Vielleicht kann Ihnen diese zusammenfassende Pro-Contra-Liste bei der Entscheidung helfen:

Pro:

  • gestärkte Gemeinschaft in der Familie
  • zwei Kinder sind gute Spielkameraden
  • soziales Verhalten der Kids wird gestärkt (teilen, vermitteln)
  • gutes Lernverhalten
  • mehr Sicherheit durch das Gefühl, nicht allein zu sein
  •  

Contra:

  • mehr Stress für die Eltern (Schwangerschaft, Sorgen, Schlafmangel, Fremdbestimmtheit)
  • Belastung des Körpers durch Schwangerschaft
  • Zeitmangel für die Paarbeziehung und für Freunde
  • weniger Platz in der Wohnung (ggf. Umzug nötig)
  • höhere finanzielle Belastung
  • Erziehungsprobleme

Diese Liste ist natürlich nur eine erste Anregung und lässt sich noch fortführen. Letztendlich liegt die Entscheidung für ein zweites Kind bei Ihnen – oder eben beim Schicksal, wenn Sie es darauf ankommen lassen möchten. Das gilt auch für die ideale Zeit für die zweite Schwangerschaft.

Das könnte Sie auch interessieren

Der Burnout und seine Gefahren

Der Burnout und seine Gefahren

Quality Time

Quality Time

Ausbauen oder abschaffen? Das würden meine Kinder an der Volksschule ändern.

Ausbauen oder abschaffen? Das würden meine Kinder an der Volksschule ändern.

Work-Life-Balance: Mit dieser Anleitung finden auch Sie zum langfristigen Gleichgewicht!

Work-Life-Balance: Mit dieser Anleitung finden auch Sie zum langfristigen Gleichgewicht!

Nachhilfeunterricht: Brauchen Schüler externe Unterstützung beim Lernen?

Nachhilfeunterricht: Brauchen Schüler externe Unterstützung beim Lernen?

Gewichtszunahme in der Schwangerschaft - worauf Sie achten sollten

Gewichtszunahme in der Schwangerschaft - worauf Sie achten sollten

Die häufigsten Erziehungstile: und zu welcher Gruppe gehören Sie?

Die häufigsten Erziehungstile: und zu welcher Gruppe gehören Sie?

Schulstart: 5 Tipps für eine entspannte Einschulung

Schulstart: 5 Tipps für eine entspannte Einschulung

Beziehungskrise - der Weg hinein und wieder hinaus

Beziehungskrise - der Weg hinein und wieder hinaus

Schule wechseln: So gelingt Kindern der Neustart nach dem Umziehen

Schule wechseln: So gelingt Kindern der Neustart nach dem Umziehen

Mehr zum Thema Eltern

Weitere Themen für die ganze Familie