Nachhilfeunterricht: Brauchen Schüler externe Unterstützung beim Lernen?

Nachhilfeunterricht: Brauchen Schüler externe Unterstützung beim Lernen?

Die Schule hat den Auftrag Kindern und Jugendlichen eine stufengerechte Bildung zu vermitteln. Aber was tun, wenn Schüler und Schülerinnen im Unterricht nicht mehr mithalten können? Viele Eltern sehen dann den Bedarf nach Nachhilfeunterricht gekommen und geben grosse Summen für das Pauken nach Schulschluss aus. Nachhilfe hat in der Schweiz Hochkonjunktur! Doch bringt die bezahlte Lernförderung wirklich etwas?

Den Bedarf nach Nachhilfeunterricht haben nur lernschwache, von den Eltern nicht genügend unterstützte Kinder, denken sich die einen. Nachhilfeunterricht und Hausaufgabenhilfe ist ein Bonus, den reiche Eltern ihren Kinder sponsern, damit diese einen Wettbewerbsvorteil auf dem hart umkämpften Bildungsmarkt geniessen dürfen, denken sich die anderen. So oder so: Nachhilfe hat in der Schweiz ein schlechtes Image. Und das obwohl Schätzungen davon ausgehen, dass jede fünfte Schülerin und jeder fünfte Schüler im Laufe seiner Schulzeit bereits einmal Nachhilfeunterricht in Anspruch genommen hat. Aus welchem Grund geben Eltern so viel Geld aus für etwas gesellschaftlich Verpöntes? Für etwas, über das sie in der Öffentlichkeit lieber schweigen, oftmals nicht einmal den Klassenlehrern über die Zusatzstunden informieren.

Nachhilfeunterricht als Investition in die Zukunft

Meistens ist es so: Wessen Kind nur mit geringem oder normalem Aufwand den Schulstoff verinnerlicht und an Prüfungen abzurufen vermag, kann bei der Thematik nicht mitreden. Was aber, wenn das eigene Kind in der Schule zu den schwächsten Schülern gehört? Trotz grossem Aufwand an Prüfungen immer wieder versagt und sich das Frustpotenzial proportional zum Lernstoff erhöht? Dann suchen viele Eltern schon bald nach einem geeigneten Anbieter von Nachhilfeunterricht. Ist der Anruf oder die Online-Anfrage getan, stellt sich bei vielen Eltern sofort ein gutes Gefühl ein. Jetzt hat man etwas in Gang gesetzt, sieht nicht mehr nur tatenlos zu und hat finanziell in die Zukunft der Kids investiert, denken sich die Erwachsenen. Jetzt kommt alles, oder zumindest die Schulnoten, endlich wieder gut, so die Konklusion. Aber ist dem wirklich so?

Notenverbesserung mit Nachhilfe statistisch erwiesen

Diese Frage stellt sich 2013 auch ein Forscherteam. Dieses hat an der Pädagogischen Hochschule der Fachhochschule Nordwestschweiz eine Studie zur Verbreitung und Wirksamkeit von Nachhilfe in der Deutschschweiz durchgeführt. Dabei wurden die Noten von über 10'000 Fünft- bis Neuntklässlern analysiert, die Nachhilfe in den Fächern Mathe, Deutsch und/oder Französisch genossen. Gemäss dieser Studie verbesserten sich die Noten der Schüler durch Zusatzunterricht innerhalb weniger Monate durchschnittlich um zwei Zehntelnoten. Konkret zum Beispiel von einer 4.4 auf eine 4.6. In Mathematik stiegen die Noten um eine Zehntelnote.

Bedeutet das nun, dass Eltern nur mit einer Notenverbesserung von 1-2 Zehntelnoten rechnen können, wenn Ihr Kind in die Nachhilfe geht?

Nein natürlich nicht, denn:

  1. Der Durchschnitt ist nicht geeignet, um die Verbesserungsmöglichkeiten von einzelnen Schülerinnen und Schülern zu beurteilen. Einige wenige Schüler, die bereits «abgeschaltet» haben und bei denen, trotzt Nachhilfe, alle Mühe vergebens ist, können den Durchschnitt stark nach unten ziehen.
  2. Die Studie von 2013 weist gravierende methodische Mängel auf und kann die Wirkung von Nachhilfe nur begrenzt beurteilen – vor allem nicht die längerfristige Wirkung. Konkret lagen die beiden Messzeitpunkte viel zu nahe beieinander. Die Schweizer Zeitungen berichteten damals trotzdem gross davon, dass Nachhilfe nur sehr wenig nützt – das stimmt so allerdings überhaupt nicht.
  3. Dem widersprechen auch die Erfahrungsberichte, sowohl von Schülern, Lehrern und Eltern. Sie alle schätzen Nachhilfe im Grossteil der Fälle als wirkungsvoll ein.

Nachhilfe nützen, um Lernstrategien zu vermitteln oder Wissenslücken zu füllen

Zusätzlich zur reinen Notenverbesserung spricht noch mehr für Nachhilfeunterricht. Ob von Studenten oder Instituten: Nachhilfe sei für Schüler vor allem dann wirkungsvoll, wenn nicht nur Schulstoff, sondern auch oder vor allem Lerntechnik und Lernstrategie vermittelt wird. Oder wenn durch den Zusatzunterricht grundlegende Wissenslücken gefüllt werden. Gemäss der Studie steigerte der Nachhilfeunterricht zudem in jedem Falle das Selbstbewusstsein der betroffenen Schüler. Viele gaben an, sich an Prüfungen sicherer und kompetenter zu fühlen. Die Verbesserung von Technik und Strategie hilft zudem in allen, nicht nur den betroffenen Fächern.

Die Quintessenz des Ganzen: Nachhilfeunterricht eignet sich bestens, um sich passende Lernstrategien anzueignen oder Wissenslücken zu füllen. Zudem kann dem Kind ein neuer Zugang zum Lernen, bei knappen Noten der Übertritt in die nächste Klasse und neues Selbstbewusstsein gegeben werden, was zu einer nachhaltigen Trendumkehr führen kann. Jeder von uns, der sich noch an seine letzte Prüfung erinnern kann weiss: Ein gestärktes Selbewusstsein und die Sicherheit, das Gelernte wirklich zu können, sind im Prüfungszimmer Gold wert.

Familienfreundliche Nachhilfe in Ihrer Umgebung

alltaghelfer steffen gmbh

alltaghelfer steffen gmbh in Zürich

5
(3)
Berlitz Schools of Languages AG

Berlitz Schools of Languages AG in Zürich

inlingua Sprachschule

inlingua Sprachschule in Zürich

4.3
(3)
Maturama GmbH

Maturama GmbH in Zürich

Escort Zürich Dolls

Escort Zürich Dolls in Zürich

5
(2)
Bénédict-Schule Zürich AG

Bénédict-Schule Zürich AG in Zürich

4.7
(3509)
DAVID MA ART & LANGUAGE SCHOOL

DAVID MA ART & LANGUAGE SCHOOL in Zürich

Agentur für Privatschulen AFP AG

Agentur für Privatschulen AFP AG in Zürich

5
(2)
EULika-Team

EULika-Team in Zürich

5
(7)
ESL - Sprachaufenthalte

ESL - Sprachaufenthalte in Zürich

ECAP Zürich

ECAP Zürich in Zürich

ActivEnglish

ActivEnglish in Zürich

Verschiedene Nachhilfe-Anbieter:

  • Einzelnachhilfe: Wird meistens von Studenten oder älteren Schülern angeboten und findet meistens Zuhause statt. Fragen Sie am besten Bekannte oder nutzen Sie Internetplattformen.
  • Nachhilfe in der Schule: Viele Schulen bieten Hausaufgabenbetreuung an. Infos gibt es über das Sekretariat.
  • Nachhilfe-Institute: Die Auswahl ist gross und die Preise für den Unterricht differieren. Einzelunterricht, Gruppenlektionen als auch online Unterricht sind möglich. Vergleichen Sie Leistungen sowie Preise und suchen Sie nach Erfahrungswerten. Achtung: Oft muss ein Vertrag über eine gewisse Mindestlaufdauer mit Kündigungsfrist unterschrieben werden.

Text: Sabine Simmen

Das könnte Sie auch interessieren

Der Burnout und seine Gefahren

Der Burnout und seine Gefahren

Quality Time

Quality Time

Ausbauen oder abschaffen? Das würden meine Kinder an der Volksschule ändern.

Ausbauen oder abschaffen? Das würden meine Kinder an der Volksschule ändern.

Work-Life-Balance: Mit dieser Anleitung finden auch Sie zum langfristigen Gleichgewicht!

Work-Life-Balance: Mit dieser Anleitung finden auch Sie zum langfristigen Gleichgewicht!

Nachhilfeunterricht: Brauchen Schüler externe Unterstützung beim Lernen?

Nachhilfeunterricht: Brauchen Schüler externe Unterstützung beim Lernen?

Gewichtszunahme in der Schwangerschaft - worauf Sie achten sollten

Gewichtszunahme in der Schwangerschaft - worauf Sie achten sollten

Die häufigsten Erziehungstile: und zu welcher Gruppe gehören Sie?

Die häufigsten Erziehungstile: und zu welcher Gruppe gehören Sie?

Schulstart: 5 Tipps für eine entspannte Einschulung

Schulstart: 5 Tipps für eine entspannte Einschulung

Beziehungskrise - der Weg hinein und wieder hinaus

Beziehungskrise - der Weg hinein und wieder hinaus

Schule wechseln: So gelingt Kindern der Neustart nach dem Umziehen

Schule wechseln: So gelingt Kindern der Neustart nach dem Umziehen

Mehr zum Thema Kind

Weitere Themen für die ganze Familie